Mehr als 50.000 zufriedene Kunden
Telefonische Bestellung: 040/5247680

Einfach besser Bescheid wissen
Heizöl News

Von Montag-Freitag erfahren Sie hier, welche aktuellen Geschehnisse derzeit Einfluss am Rohölmarkt sowie die Börse nehmen. Dies können beispielsweise politische Entscheidungen sein, aber auch wirtschaftliche Ereignisse oder Naturgewalten können den Preis verändern. Durch die kurzen Meldungen erhalten Sie einen schnellen Überblick über die aktuelle Lage. Mehr über die Einflussfaktoren erfahren Sie auch in unserer Rubrik Heizölpreise.

 
 

OPEC+ offenbar kurz vor Einigung

von

Medienberichten zufolge soll es zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien zu einem Kompromiss in Hinblick auf den OPEC+-Kurs gekommen sein

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien überraschten gestern mit der Meldung, eine Einigung in Bezug auf die zukünftige Förderstrategie der OPEC+ getroffen zu haben. So haben sich die VAE scheinbar mit ihrer Forderung nach einer neuen Berechnungsbasis der Produktionsquoten durchgesetzt. Mit 3,65 Mio. B/T nach dem Ende der OPEC+-Kürzungen zum April 2022 liegt die Produktionsmenge nun also höher als der bisherige Referenzwert. Eine Fortsetzung der aktuellen Vereinbarung bis Ende 2022 scheint in greifbarer Nähe. Ob es jedoch noch ab August zu einer Produktionssteigerung um die bisher diskutierten 400.000 B/T kommen wird, ist weiterhin unklar.
Eine Einigung innerhalb der gesamten OPEC+ steht mit dem bilateralen Kompromiss jedoch weiterhin aus, ob der Rest der Mitgliedstaaten den Vorschlag abnickt oder nun Tür und Tor für jedwede Durchsetzung von Eigeninteressen geöffnet sind, bleibt abzuwarten.
Die Preise gingen aufgrund der Meldung kurzzeitig um einige Prozentpunkte zurück, fingen sich im Laufe des Tages jedoch wieder und markieren nun etwas unter dem gestrigen Tagesschluss.

DOE-Bericht meldet massive Abbauten

Die gestern veröffentlichten US-Ölbestandsdaten des US-amerikanischen Energieministeriums DOE wies erneut starke Abbauten bei den Rohölvorräten aus. Doch entgegen dem Trend kamen diese nicht durch eine gestiegene Nachfrage, sondern steigende Exporte zustande. Im Vergleich zum Vormonat gab die Produktnachfrage um -2,2 Mio. B/T nach, ist jedoch mit 19,3 Mio. B/T noch immer auf einem hohen Niveau. Auch der Benzinbedarf liegt mit aktuell 9,3 Mio. B/T noch über dem Vergleichszeitraum von vor Corona: Im Sommer 2019 lag dieser bei 9,2 Mio. B/T.

Notierungen

ICE Gasoil August handelte zuletzt bei 600,50 Dollar, -12,00 Dollar. ICE Brent handelt bei 74,25 Dollar, -0,51 Dollar zum Schluss Mittwoch. ICE WTI handelt bei 72,51 Dollar.

Zurück

Nachrichtenzeitschrift

Presse-Kontakt

Tel.: 040 524768-0

Wir bieten Ihnen ein großes Angebot zum Thema Heizöl an.

  • Heizölpreis-Charts, Heizölpreisrechner
  • Aktuelle Heizölthemen, Heizölpreisentwicklung
  • Expertenrat und Blogeinträge aus dem Heizölbereich

Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen.

Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.