Mehr als 50.000 zufriedene Kunden
Telefonische Bestellung: 040/5247680

Einfach besser Bescheid wissen
Heizöl News

Von Montag-Freitag erfahren Sie hier, welche aktuellen Geschehnisse derzeit Einfluss am Rohölmarkt sowie die Börse nehmen. Dies können beispielsweise politische Entscheidungen sein, aber auch wirtschaftliche Ereignisse oder Naturgewalten können den Preis verändern. Durch die kurzen Meldungen erhalten Sie einen schnellen Überblick über die aktuelle Lage. Mehr über die Einflussfaktoren erfahren Sie auch in unserer Rubrik Heizölpreise.

 
 

Angebotsknappheit bestimmt weiterhin die Ölbörsen

von

Die Prognosen für einen kalten Winter sorgen dafür, dass sich Energiehändler auf einen knappen Markt einstellen. Heizölkunden sollten rechtzeitig vorsorgen.

Notierungen

ICE Gasoil November handelte zuletzt bei 738,75 Dollar, -5,50 Dollar zum Settlement des Vortags. Nach den aktuellen Indikationen wird ICE Gasoilbei +5,00 bis +6,00 Dollar bei ca 738,50 Dollar erwartet.
ICE Brent handelt bei 86,05 Dollar, das sind +0,06 Dollar zum Schluss Montag. ICE WTI handelt bei 83,65 Dollar.

Keine Entspannung in Sicht

Die Stimmung an den Märkten ist weiterhin angespannt, kaum ein Marktteilnehmer scheint noch davon auszugehen, dass sich die Situation in den kommenden Wintermonaten wieder beruhigen wird. Erste Analysten gehen davon aus, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis der Ölpreis die 90 Dollar-Grenze reißt.
Sollten sich hier und da Hoffnungen auf eine Angebotssteigerung seitens der OPEC breit gemacht haben, so hat der saudische Ölminister Prinz Abdulaziz bin Salman diese am vergangenen Wochenende vorerst vom Tisch gefegt. Er bezeichnet die langsame Erhöhung der Fördermengen als richtig und ausreichend. Auch der russische Vizepräsident Alexander Nowak, seines Zeichens Vertreter seines Landes bei der OPEC+, gab zu Protokoll, dass bei der nächsten Vollversammlung des Kartells am 4. November höchst wahrscheinlich nur die sowieso geplanten 400.000 B/T Förderanhebung verabschiedet werden.

Neue Gespräche zu Atomabkommen mit Iran beginnen diese Woche

Das letzte bisschen Hoffnung auf mehr Öl an den Märkten entstammt wohl den für morgen geplanten Gesprächen zwischen Vertretern der EU und des Irans in Brüssel.
Nachdem die einstigen Verhandlungen zu einer Wiederaufnahme des 2018 aufgekündigten Atomabkommens Mitte des Jahres in Wien scheiterten, ist dies ein erneuter Hoffnungsschimmer auf dem Weg zu einer Einigung.
Die Angelegenheit erscheint dringend, der Internationalen Atomaufsichtsbehörde zu Folge hat der Iran sein Atomprogramm erneut weiter ausbauen können. Bis zu einem Reinheitsgrad für waffenfähiges Uran sei es nur eine Frage der Zeit.
Wie erfolgreich die diplomatischen Gespräche jedoch sein werden steht in den Sternen, zu groß sind die Uneinigkeiten aller beteiligten Parteien. Bis es zu einer Aufhebung der US-Sanktionen kommen könnte, dürfte also noch eine lange Zeit vergehen.

Zurück

Nachrichtenzeitschrift

Presse-Kontakt

Tel.: 040 524768-0

Wir bieten Ihnen ein großes Angebot zum Thema Heizöl an.

  • Heizölpreis-Charts, Heizölpreisrechner
  • Aktuelle Heizölthemen, Heizölpreisentwicklung
  • Expertenrat und Blogeinträge aus dem Heizölbereich

Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen.

Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.