Mehr als 50.000 zufriedene Kunden
Telefonische Bestellung: 040/5247680

Einfach besser Bescheid wissen
Heizöl News

Von Montag-Freitag erfahren Sie hier, welche aktuellen Geschehnisse derzeit Einfluss am Rohölmarkt sowie die Börse nehmen. Dies können beispielsweise politische Entscheidungen sein, aber auch wirtschaftliche Ereignisse oder Naturgewalten können den Preis verändern. Durch die kurzen Meldungen erhalten Sie einen schnellen Überblick über die aktuelle Lage. Mehr über die Einflussfaktoren erfahren Sie auch in unserer Rubrik Heizölpreise.

 
 

OPEC+ beschließt geringe Steigerung

von

Auf der gestern stattgefundenen Vollversammlung hat sich die OPEC+ auf eine geringe Produktionssteigerung für den Monat September geeinigt

Notierungen

ICE Gasoil Augst handelte zuletzt bei 1022,00 Dollar. Das sind -13,00 Dollar zum Settlement des Vortages.
ICE Brent handelt momentan bei 96,60 Dollar und damit -0,18 Dollar zum Schluss Mittwoch. ICE WTI handelt bei 90,58 Dollar.

OPEC+ beschließt Fördersteigerung

Auf ihrer gestern stattgefundenen, digitalen Vollversammlung hat die OPEC+ für den September eine minimale Produktionssteigerung von 100.000 B/T vereinbart.
Angesichts der geringen Menge sehen Marktbeobachter darin eher eine symbolische Geste, als ein wirkliches Entgegenkommen gegenüber den andauernden Forderungen von außen.
In Anbetracht der Tatsache, dass diese Forderungen überwiegend aus den USA kamen, und Russland der wichtigste Nicht-OPEC Produzent des Bündnisses ist, dürfte dieser Entschluss jedoch nicht wirklich verwundern.
Derweil gibt es nicht wenige Marktteilnehmer, die dem Kartell auch diese geringe Produktionssteigerung kaum zutrauen. In den vergangenen Monaten hat die Allianz ihre eigenen Vorgaben so gut wie nie erreichen können, die neugesteckten Ziele wurden beinahe immer unterboten. Eventuell ist die geringe Anhebung zu diesem Zeitpunkt auch eine Reaktion darauf.

Preise brechen ein

Die Rohölkontrakte gaben gestern im Laufe des gestrigen Tages stark nach und scheinen sich auch heute bislang nicht erholen zu wollen.
Grund dafür sind die vom API gemeldeten Bestandsaufbauten der USA, welche den Erwartungen der Analysten deutlich widersprachen. Dies ist nun bereits der fünfte Anstieg in Folge. Der offizielle Bericht des US-Energieministeriums zeigte zusätzlich einen erneuten Rückgang der Gesamtnachfrage sowie die niedrigste Benzinnachfrage seit Mitte 2020.
Noch dazu scheint die internationale Nachfrageentwicklung weniger positiv zu verlaufen als angenommen. Schwache Konjunkturindikatoren aus China enttäuschten die Erwartungen.

 

Zurück

Nachrichtenzeitschrift

Presse-Kontakt

Tel.: 040 524768-0

Wir bieten Ihnen ein großes Angebot zum Thema Heizöl an.

  • Heizölpreis-Charts, Heizölpreisrechner
  • Aktuelle Heizölthemen, Heizölpreisentwicklung
  • Expertenrat und Blogeinträge aus dem Heizölbereich

Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen.

Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.