Mehr als 50.000 zufriedene Kunden
Telefonische Bestellung: 040/5247680

Einfach besser Bescheid wissen
Heizöl News

Von Montag-Freitag erfahren Sie hier, welche aktuellen Geschehnisse derzeit Einfluss am Rohölmarkt sowie die Börse nehmen. Dies können beispielsweise politische Entscheidungen sein, aber auch wirtschaftliche Ereignisse oder Naturgewalten können den Preis verändern. Durch die kurzen Meldungen erhalten Sie einen schnellen Überblick über die aktuelle Lage. Mehr über die Einflussfaktoren erfahren Sie auch in unserer Rubrik Heizölpreise.

 
 

OPEC+ beschließt Produktionssteigerung

von

Die OPEC+ hat gestern eine vorzeitige Anhebung der derzeitigen Förderquoten bekanntgegeben. Die Märkte reagierten mit Skepsis.


Notierungen

ICE Gasoil Juni handelte zuletzt bei 1292,00 Dollar. Das sind +33,50 Dollar zum Settlement des Vortages.
ICE Brent handelt momentan bei 117,34 Dollar und damit -0,27 Dollar zum Schluss Donnerstag. ICE WTI handelt bei 116,12 Dollar.


OPEC+ hebt die Quote an

Die OPEC+ hat auf ihrer gestrigen Vollversammlung überraschend eine vorzeitige Anhebung der Förderquoten beschlossen. Die ursprünglich für die nächsten drei Monate geplanten Erhöhungen von jeweils 432.000 B/T werden nun auf die folgenden zwei Monate verteilt. Im Juli und August kommt es dementsprechend zu Produktionssteigerungen von jeweils 648.000 B/T. Dadurch wird die Förderquote der Gemeinschaft in den nächsten beiden Monaten um insgesamt 1,3 Mio. B/T zunehmen.

Marktbeobachter bezweifeln jedoch bereits jetzt, dass die OPEC+ zu einer solchen Maßnahme überhaupt in der Lage ist. Bereits in den vergangenen Monaten ist es der Förderallianz mehrfach gelungen, die anvisierten Produktionsmengen zu unterschreiten. Den meisten OPEC+ Ländern werden keine ausreichenden Kapazitäten zugeschrieben, um die neuen Spielräume überhaupt ausnutzen zu können.

Einzig Saudi-Arabien, den VAE, Kuwait und dem Irak wird zugetraut, die eigene Förderung kurzfristig anzuheben. Ob diese Menge jedoch ausreicht, um die ausgerufenen Ziele zu erreichen, glauben viele Experten nicht.

Hinzu kommen die sanktionsbedingten Produktionsausfälle Russlands, welche mit dem heutigen Inkrafttreten des EU-Embargos noch weiter zunehmen dürften.

Es bleibt also fraglich, ob die Gesamtproduktion der OPEC+ in den kommenden Monaten überhaupt merklich ansteigen wird.


US-Bestände auf Tiefstand

Das US-Energieministerium DOE hat gestern erneute Abbauten in allen Kategorien verkünden müssen. Insbesondere liegen die Benzinbestände vor Beginn der Sommersaison auf dem niedrigsten Stand seit 8 Jahren.

Doch auch im Bereich des Rohöls kam es zu unerwartet hohen Abbauten. Anders als noch vom American Petroleum Institute prognostiziert, sanken die Bestände stark ab.

Die Ölmärkte quittierten die Meldungen mit einem erneuten Anstieg der Ölpreise. Auch wenn diese im Laufe des Tages wiederleicht fielen, liegt das jetzige Preisniveau noch immer über dem des Wochenbeginns.

Zurück

Nachrichtenzeitschrift

Presse-Kontakt

Tel.: 040 524768-0

Wir bieten Ihnen ein großes Angebot zum Thema Heizöl an.

  • Heizölpreis-Charts, Heizölpreisrechner
  • Aktuelle Heizölthemen, Heizölpreisentwicklung
  • Expertenrat und Blogeinträge aus dem Heizölbereich

Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen.

Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.