Mehr als 50.000 zufriedene Kunden
Telefonische Bestellung: 040/5247680

Einfach besser Bescheid wissen
Heizöl News

Von Montag-Freitag erfahren Sie hier, welche aktuellen Geschehnisse derzeit Einfluss am Rohölmarkt sowie die Börse nehmen. Dies können beispielsweise politische Entscheidungen sein, aber auch wirtschaftliche Ereignisse oder Naturgewalten können den Preis verändern. Durch die kurzen Meldungen erhalten Sie einen schnellen Überblick über die aktuelle Lage. Mehr über die Einflussfaktoren erfahren Sie auch in unserer Rubrik Heizölpreise.

 
 

Volatile Handelswoche neigt sich dem Ende entgegen

von

Nach einer Woche mit einigen Höhen und Tiefen gehen die Ölpreise zum Ende hin noch einmal etwas zurück. Worauf Heizölkunden nun achten sollten.

Notierungen

ICE Gasoil November handelte zuletzt bei 704,00 Dollar und damit -1,50 Dollar zum Settlement des Vortags.
ICE Brent handelt bei 82,18, das sind -0,69 Dollar zum Schluss Donnerstag. ICE WTI handelt bei 81,17 Dollar.

OPEC+ setzt Fokus auf stabiles Ölangebot, nicht den Preis

Ihsan Abdul Jabbar Ismail, Energieminister des Iraks und damit erster Ansprechpartner des Landes zum Thema OPEC+, erklärte am Donnerstag, das Produzentenbündnis sehe seine Aufgabe in der Sicherstellung einer beständigen Ölversorgung der globalen Märkte und nicht im Erreichen eines bestimmten Preisniveaus. Die OPEC-Politik sei nicht darauf ausgerichtet, die Ölpreise nach Belieben zu erhöhen oder zu senken, sondern einen Zusammenbruch der Preise zu verhindern und eine stabile Energieversorgung der Welt zu erreichen.
Mit diesen Aussagen entgegnete Ismail den zuletzt aufgekommenen Forderungen einiger Verbraucherländer, die Fördermengen zu erhöhen, um den stark gestiegenen Energiepreisen entgegenzuwirken. Anfang November beschloss die OPEC+ erneut eine Beibehaltung der minimalen Fördererhöhung um gerade einmal 400.000 B/T. Wie der gestern erschienene Monatsbericht der Vereinigung jedoch zeigt, hat die Allianz Probleme, selbst diese Produktionssteigerung zu erreichen. Im Oktober blieb man erneut hinter den selbstgesteckten Förderzielen zurück.
Für Kunden bedeutet dies, dass es wohl weiterhin keine Entspannung im Bereich der Energiekosten geben wird. Auch Benzin dürfte mittelfristig nicht günstiger werden.

US-Benzinpreise gebietsweise so teuer wie nie

Dem Analyseunternehmen GasBuddy Inc. zufolge sind die Benzinpreise im US-Bundesstaat Kalifornien gestern auf den höchsten jemals verzeichneten Wert gestiegen. Pro Gallone wurden 4,68 Dollar fällig, womit die bisherigen Rekorde aus den Jahren 2008 und 2012 noch übertroffen werden konnten.
Nicht nur Kalifornien ist von den hohen Preisen betroffen, die EIA geht davon aus, dass der Dezember landesweit die höchsten Durchschnittspreise seit 2013 verzeichnen wird.
Noch immer warten die Märkte darauf, dass Präsident Biden, wie zuvor angekündigt, Maßnahmen zur Eindämmung der explodierenden Preise präsentiert.

Zurück

Nachrichtenzeitschrift

Presse-Kontakt

Tel.: 040 524768-0

Wir bieten Ihnen ein großes Angebot zum Thema Heizöl an.

  • Heizölpreis-Charts, Heizölpreisrechner
  • Aktuelle Heizölthemen, Heizölpreisentwicklung
  • Expertenrat und Blogeinträge aus dem Heizölbereich

Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen.

Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.